Dokumentarfilm

Septemberweizen

"Septemberweizen" ist ein Begriff aus der Warentermin-Spekulation und bezeichnet einen im September fälligen Weizenkontrakt - also "Papierweizen". In 7 Kapiteln wird in collagenartigen Montagen gezeigt, wie Farmer, Wissenschaftler, Händler, Spekulanten, Verarbeiter und Politiker mit dem Weizen umgehen, und was dabei für Hungrige und Hungernde überbleibt. Brechts Wort von den Hungernöten, die nicht etwa "ausbrechen", sondern vom Weizenhandel veranstaltet werden, wird durch den Film bestätigt.

Die Farbe der Wahrheit - Südafrikas Suche nach Gerechtigkeit

Der schwarze Studentenführer Siphiwo wurde 1981 in Südafrika von den weißen Sicherheitskräften verhaftet, misshandelt und danach verkrüppelt entlassen. Er zeigte seine Folterknechte an. Kurz darauf verschwand Siphiwo für immer. 15 Jahre später stehen seine Angehörigen den Mördern vor der südafrikanischen Wahrheits- und Versöhnungskommission
gegenüber. Ist Versöhnung möglich?
 

Insel der Blumen

Ein provokativer experimenteller Kurzfilm, der die fatalen Folgen einer nur auf den Profit ausgerichteten Wirtschaftsordnung und einer auch politisch-kulturellen Globalisierung aufgreift - am Beispiel der Müllkippe "Insel der Blumen".

Wasser einmal am Tag - Stadtfrauen auf den Kapverden

Die Kapverden leiden unter Regenmangel. In manchen Städten von Praia gibt es nur Wasserstellen mit wenigen Zapfhähnen, die nur einmal am Tag drei Stunden lang für 3.000 Bewohner geöffnet sind. Es gibt immer Streit. Die, die zuerst da sind, holen immer mehr als ihnen zusteht. Die am Ende der Schlage stehen, bleiben oft ohne Wasser. Eine ältere blinde Frau, mit Namen Balila, lebt vom Wasserverkaufen. Sie bringt regelmäßig Wasser in das Haus der Bessergestellten und verkauft dieses an sie.

Leben ohne Ausweg: Sawei Chandee

Der Film zeigt den Zusammenhang zwischen Prostitution, Tourismus und der Verarmung der ländlichen Bevölkerung im Norden Thailands, woher die meisten Prostituierten Bangkongs und Pattayas stammen. Dies wird anhand der Geschichte von Sawei Chandee, die sie sehr offen schildert und die der Film in allen Stationen begleitet, deutlich gemacht. Sawei ist eine schöne, junge Frau, die sich in Bangkok reichen Touristen anbietet. Sie besitzt ein eigenes Haus und unterhält ihre Familie und hat es im Rahmen der Prostitution zu etwas gebracht.

Unser täglich Gift ...

In Brasilien werden große Mengen von Insektiziden, Pestiziden und Fungiziden auf den Plantagen versprüht. Kleine Flugzeuge verteilen das Gift auf die Felder - ohne Rücksicht, ob Menschen dort arbeiten. Vielfach können die Anwendungshinweise aufgrund des hohen Analphabetismus nicht beachtet werden. Immer mehr Menschen erkranken, immer mehr sterben an den Folgen des Giftes. Die Behörden bagatellisieren das Ganze; Firmenvertreter, auch von deutschen Pharmaunternehmen, sind nicht bereit, vor der Kamera auszusagen.

Theologie nach Soweto: Frank Chikane - eine Hoffnung für Südafrika

Frank Chikane gilt heute in Südafrika als der Theologe, der von seiner Bedeutung her zusammen mit Desmond Tutu und Alan Boesak zu nennen ist. Er leitete das Institut für kontextuelle Theologie, ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Sein Kampf für die Menschenrechte der Schwarzen hat ihm mehrere Gefängnisstrafen eingetragen. Seine theologische Antwort auf die dabei erlittene Folter: "Du mußt erkennen, daß dieser Mensch dein Feind ist. Wenn du ihn nicht als Feind erkennst, bist du nicht in der Lage, ihn zu lieben."

Seiten

RSS - Dokumentarfilm abonnieren