Lebensformen

Die fünfte Jahreszeit

Rund um eine Familienfehde in einem abgelegenen Dorf in Hochland Irans entspannt sich eine temporeiche Komödie, in der es auch um die Klischees von der Rückständigkeit des Landes und der bewunderten, aber fragwürdigen Modernität der Stadt geht.

Das Reisfeld

Im Zyklus von Aussaat, Wachstum, Reife und Ernte erzählt der kambodschanische Regisseur Rithy Panh die Geschichte einer Bauernfamilie, die nach dem Tod des Vaters und weiteren Schicksalsschläge ums Überleben kämpft.
 

Einmal im Leben ins Kino

Die fiktive Geschichte der Jungen, die aus dem Dorf gelockt werden und als Sklaven im indischen Teppichgürtel enden, basiert auf der Arbeit der indischen Hilfsorganisation South Asian Coalition on Child Servitude (SACCS) und deren Gründer Kaylash Satyarthi, der für sein Engagament 2014 mit Friedensnobelpreis geehrt wurde.

Mossane

Obwohl Mossane Fara liebt, soll sie den wohlhabenden Emigranten Diogoye heiraten. Doch Mossane schlägt einen anderen Weg ein. Mit ihrem Film appelliert Safi Faye an den Widerstandsgeist der Jugend, der sich gegen die Scheinheiligkeit und den Opportunismus wendet, die als Tradition kaschiert werden.

Bezness

"Bezness" werden in Tunesien die Gigolos genannt, die sich bei europäischen Touristinnen ihr Geld als Liebhaber verdienen. Roufa ist einer von ihnen und leidet unter der Doppelmoral, bei seiner Verlobten und seiner Schwester auf die Ehre der Familie achten zu müssen.

Das Lied der Vögel

Ein Filmteam aus La Paz, das einen Film über die spanische Eroberung drehen will, kommt zu Dreharbeiten in ein Dorf in den bolivianischen Anden. Die Filmemacher nehmen selbst immer mehr die Haltung von Kolonisatoren ein - bis die Situation eskaliert ...

Seiten

RSS - Lebensformen abonnieren