Medien

Sacred Places

In einem armen Viertel in Ouagadougou, der Hauptstadt Burkina Fasos, gibt es einen Cine-Club, bestehend aus nicht viel mehr als ein paar Bänken und einem kleinen Fernseher. Anhand der unterschiedlichen Leben der Betreiber des kleinen Kinos verdichtet Jean-Marie Teno seine Beobachtungen der zahlreichen Paradoxien, die Afrika derzeit bestimmen.
 

Peace Mission

In Nigeria hat sich seit Beginn der 1990er Jahre eine unabhängige und erfolgreiche Filmindustrie "Nollywood" entwickelt. Die erfolgreiche Produzentin Peace Aniyam-Fiberesima zeigt im Film die Dreharbeiten, Stars, Regisseure, Produzenten und Verleiher der Nollywood-Filme und widerlegt damit das Vorurteil von Afrika als dem „Kontinent der Abhängigkeit“.
 

Landfunk

Eine Radiomeldung von einem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche versetzt eine grasende Kuh in Panik. Der Animationsfilm ist eine ebenso kurzweilige wie lehrreiche Parabel über den Umgang mit schlechten Nachrichten.
 

Profit, nichts als Profit!

Haiti, eines der ärmsten Länder der Welt, als Fallbeispiel - Raoul Peck sucht in seinem dokumentarischen Filmessay zu ergründen, was es mit der Allerweltsweisheit auf sich hat, derzufolge „das Streben nach Geld die Welt antreibt“ und er fragt ob es nicht doch wichtigeres gibt als Profit.
 

Angst isst Seele auf

Auf dem Weg zum Theater wird der farbige Schauspieler Mulu von rechtsradikalen Jugendlichen brutal zusammen geschlagen. Dennoch gelingt es ihm, rechtzeitg zur Aufführung des Stückes "Angst essen Seele auf" von Rainer Maria Fassbinder da zu sein.
 

Befreien Sie Afrika

Die Collage von Bildern aus Film- und Fernseharchiven der BRD und der DDR illustrieren das deutsche Afrikabild vom Zweiten Weltkrieg bis heute und fördern zum Teil erstaunliche Klischees und Steroetype zutage. Unterhaltsamer kann Medien-Kritik kaum sein!

Hass und Hoffnung - Kinder im Nahostkonflikt

Wie leben die palästinensischen und jüdischen Kinder mit den Spannungen und gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen ihren Völkern? Was halten sie voneinander? Was wissen sie übereinander? Was trennt sie und was könnte sie wieder vereinigen? Diesen Fragen gehen Shapiro, Goldberg und Bolado in ihrem Porträt von sieben Kindern nach, die vom Konflikt im Nahen Osten betroffen sind. Die Filmschaffenden sind engagierte Beobachter – sie nehmen wahr wie sich soziale Vorurteile von einer Generation auf die nächste übertragen.

Seiten

RSS - Medien abonnieren